Das Team von Gerlent - Hinter den Kulissen #1 Behsaad

Published on: 13 Aug 20:35

In dieser Artikelserie stellen wir der Reihe nach das Team aus Freelancern hinter Gerlent vor, die täglich zum Wachstum dieser Community beitragen. Los geht’s mit unserem Co-Founder Behsaad.

Bild


Behsaad, stell dich doch kurz vor.

Ich bin in Berlin geboren und aufgewachsen und war seit frühester Kindheit begeistert von Videospielen und Programmierung im Allgemeinen und habe mit ca. 12 Jahren angefangen, meine ersten eigenen kleinen Spiele zu entwickeln. Mit dem Ziel Spieleentwickler zu werden, habe ich Anfang 2006 mein Informatikstudium an der FU Berlin begonnen und 2011 mit meiner Diplomarbeit “A Multiplatform RTS Game with Machine Learning AI” mit der Entwicklung eines Echtzeitstrategiespiels für das iPad abgeschlossen: http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-ki/rojas_home/...

Nach 2 Jahren als professioneller Spieleentwickler und Lead Developer für das Online Spiel https://dinostorm.com/ in Hamburg habe ich einige Jahre als externer Mitarbeiter und Freelancer für Otto, Gruner und Jahr und digitale Agenturen in Hamburg gearbeitet.In dieser Zeit habe ich auch ein erstes Netzwerk von Freelancern in Hamburg gegründet, in dem wir uns gegenseitig Jobs vorgeschlagen haben: http://draftandcraft.it/ Daraus ist 2016 letztendlich Gerlent und 2018 Glolent entstanden.



Wie wird Gerlent zukünftig dazu beitragen, die Welt zum Positiven zu verändern? Was ist deine Vision?

Meine Idee ist es mit Gerlent und Glolent mehr Leuten zu ermöglichen, gut bezahlte Jobs remote, also ohne festen Arbeitsplatz, auszuführen. Dabei schätze ich persönlich die Flexibilität als Freelancer, da man mehrere Kunden gleichzeitig haben kann und sich ständig weiterentwickeln muss.

Mit Gerlent und Glolent möchte ich unseren Mitgliedern eine Art Jobsicherheit und exklusiven Zugang zu interessanten Projekten und Jobs ermöglichen. Also die Vorteile des Freiberuflerlebens beibehalten und die Nachteile (Unsicherheit, konstante Jobsuche) reduzieren. Ich möchte dabei eine aktive und persönliche Community entwickeln und einen Fokus auf Qualität und Vertrauen setzen. Das Ziel ist nicht, dass Gerlent und Glolent die größten Vermittlungsagenturen werden, sondern die für Freelancer und Kunden Besten in den Bereichen persönliche Betreuung, Exklusivität, Qualität und Service zu sein.

Abgesehen vom Thema Arbeiten, gibt es ein Hobby, dem du besonders gerne nachgehst und lässt es sich mit deiner Interpretation eines ortsunabhängigen Lebensstils vereinbaren?

Ich beschäftige mich in meiner Freizeit viel mit Standup Comedy, Comics und TV-Sendungen wie Silicon Valley, Rick and Morty, Futurama, Simpsons. Das hilft mir beim Abschalten nach der Arbeit. Außerdem lese ich gerne Sachbücher wie Sapiens, Homo Deus etc. und Managementbücher von Peter Drucker, Tom Peters etc. um mich zu inspirieren und auf dem Laufenden zu bleiben.

Was ist aus deiner Sicht das Besondere an unserer Freelancer Community?

Ich denke die persönliche Note und der Netzwerkcharakter sind ein Alleinstellungsmerkmal. Manche unserer Freelancer sind seit 2 Jahren dabei und haben miterlebt, wie wir von 10 Leuten in einem Slack-Channel auf mittlerweile über 150 gewachsen sind. Unsere Open-Book-Policy kommt auch sehr gut an und sorgt dafür, dass wir viel positives Feedback sowie einige Referrals aus der Community für Neukunden erhalten.

Welchen Tipp würdest du jemandem geben, der innerhalb seines Fachbereiches mit dem Freelancen starten will oder einen ortsabhängigen Job in einen ortsunabhängigen umwandeln möchte?

Falls man schon etwas Erfahrung hat, macht es Sinn, Teil einer geschlossenen Community wie Gerlent zu sein und sich mit Recruitern zu vernetzen, die einem regelmäßig passende Angebote schicken. Meiner Erfahrung nach ist das der effektivste Weg.

Kurze Fragerunde:

Deine 3 meistgenutzten Apps: Whatsapp, Twitter, Slack

Networking Events oder Bücher?

Bücher: Sapiens, The Excellence Divident, Letters from Seneca. Networking Events: Bits and Pretzels, Startup Weekend, Hackathons

Ein Land, das dich besonders beeindruckt hat: Japan: High-tech Parallelwelt mit interessanter Kultur, Sprache und Küche.

Handgepäck oder großer Koffer? Immer Handgepäck. Vieles kann man sich vor Ort kaufen und bei der Abreise spenden. Macht für mich mehr Sinn als mit großen Koffern rumzureisen.

Skills, die du als nächstes beherrschen möchtest: Autonome Roboter entwickeln, Biomedical Engineering, Elektronische Autos und Drohnen.

Vielen Dank für deine Zeit, Behsaad. Hier geht’s zum nächsten Artikel der Reihe “Das Team von Gerlent”.